Weiterbildungskurse

Die Weiterbildungskurse sind kürzere Weiterbildungen in eintägigem oder halbtägigem Format (Tagesseminare oder Praxisseminare). Sie ergänzen den MAS, DAS und die CAS-Angebote und ermöglichen einen schnellen Input zu wichtigen Themen des Kulturmanagements.


Bisherige Angebote

Tagesseminare "Gute Gesuche stellen"

 
Förderbereich Kultur:
 Montag, 13. Februar 2017 / Tagesprogramm 

Förderbereich Soziales: Donnerstag, 16. Februar 2017 / Tagesprogramm


Die Seminare vermitteln Hintergrundwissen für das sachgerechte und effiziente Verfassen von Gesuchen an öffentliche und private Förderstellen. Die Inhalte sind jeweils spezifisch ausgerichtet auf einen Förderbereich.

Zielpublikum: Haupt- und ehrenamtliche Führungspersonen und Projektverantwortliche aus mittleren und kleinen Nonprofit-Organisationen und Institutionen im jeweiligen Tätigkeitsfeld, die einen Einstieg in das Fundraising bei institutionellen Förderern suchen. Weitere Zielgruppen sind Einzelpersonen, wie Kunstschaffende und Forschende, die für ihre Aktivitäten Mittel bei institutionellen Geldgebern suchen.

  • Kosten pro Kurstag (inkl. Kursunterlagen, Pausengetränke, Mittagsverpflegung): CHF 210.- / CHF 180.- (für Studierende/ Absolvent/innen MAS Kulturmanagement Uni BS am Tagesseminar Kultur)
  • Die Seminare können einzeln besucht werden. 

Eine Gemeinschaftsveranstaltung mit dem Center for Philanthropy Studies CEPS 


Praxisseminar               11. April 2016, 14.00 - 17.30 Uhr


Von der künstlerischen Idee zur Abrechnung - AHV und Quellensteuer bei Kulturprojekten

Kulturprojekte beginnen oft mit einer guten Idee und viel Begeisterung. Es wird geplant, organisiert, Bühnenkünstler/innen und Helfer/innen werden engagiert. Bei der Auszahlung von Löhnen und Honoraren stellt sich dann oft eine ganze Reihe von Fragen hinsichtlich der korrekten Abrechnung von AHV und Quellensteuer – sowohl für Veranstalter/Ensembles als auch für die am Projekt Beteiligten.

Seit 2010 sind auch kleine Gagen im künstlerischen Bereich AHV-pflichtig, und die Abrechnung auf Seiten der Veranstalter wird von den Behörden seither strenger kontrolliert, was die Anforderungen an die korrekte Handhabung steigert. Wir fragen ausgewiesene Expertinnen aus der Praxis, was man als Veranstalter, Buchhalter, Geschäftsführerin oder Vereinsvorstand ohne fundierte Personalausbildung bezüglich AHV und Quellensteuer wissen muss.

Das Praxisseminar bietet eine Einführung in die aktuellen Regelungen, Tipps aus erster Hand und viel Raum, um mit den Expertinnen offene Fragen aus dem eigenen Berufsalltag zu klären.

  • Programmflyer
  • Kosten: CHF 80.-
  • Veranstaltungsort: Universität Basel, Steinengraben 22, 4051 Basel, Kursraum 11 (EG)


Tagesseminar                          7. März 2016, 9.15 - 17.30 Uhr

Gute Gesuche stellen

Ein Weiterbildungsangebot für die Mitglieder der ktv - Vereinigungen KünstlerInnen - Theater - VeranstalterInnen, Schweiz

Das Tagesseminar vermittelt Hintergrundwissen für das sachgerechte und effiziente Verfassen von Gesuchen an öffentliche und private Förderstellen.

  • Progammflyer
  • Kosten: CHF 210.-
  • Veranstaltungsort: SKM, Steinengraben 22, 4051 Basel 


Praxisseminar               16. November 2015, 13.30 - 17.30 Uhr

Projektmanagement digital - Praxisseminar für digitale Praxis und Zusammenarbeit

Wann und wie macht der Einsatz von digitalem Projektmanagement Sinn und was kann es leisten? Welche Instrumente eignen sich für die Planung und welche Programme für die virtuelle Zusammenarbeit? Ziel des Praxisseminars ist es, die Möglichkeiten des computerbasierten Projektmanagements auszuloten und spielerisch an praktischen Beispielen auszuprobieren. 

Das Praxisseminar richtet sich an Kulturveranstalterinnen und -veranstalter, Künstlerinnen und Künstler sowie Interessierte aus kulturellen Organisationen und Vereinen, die viel mit Projekten zu tun haben und die ihre tägliche Arbeit mit Hilfe digitaler Instrumente vereinfachen wollen.


Praxisseminar              25. Juni 2015, 13.30 - 17.30 Uhr

Recht digital - Kommunikation von Kulturbetrieben über Social Media

Auch für Kulturbetriebe ist es heute unabdingbar, für Kommunikation und Werbung auf die Social Media zurückzugreifen. Facebook, Twitter und Co. bieten direkten und gezielten Zugang zu Kunst-, Theater- oder Musikinteressierten. Mussten früher Inserate geschaltet oder Medienpartnerschaften eingegangen werden, können heute Aufnahmen oder Filmsequenzen von Proben, Ausstellungen oder Interviews mit Künstlern sowie Informationen zu Veranstaltungen via Web 2.0 Nutzern auf der ganzen Welt rund um die Uhr zur Verfügung gestellt werden.

Dabei besteht oft Unklarheit darüber, welche rechtlichen Rahmenbedingungen bei der Kommunikation und Werbung via Social Media zu beachten sind. Darf ich Probeaufnahmen von der Entstehung eines Theaterstücks auf Facebook posten? Kann ein Museum Fotografien zur aktuellen Ausstellung auf Instagram seinen Followern zur Verfügung stellen? Wie verhält es sich mit der Bewerbung eines Konzerts einer Band auf Twitter durch „Zwitschern" von Passagen aus Songtexten? Habe ich eine Pflicht, rassistische oder anderweitig diffamierende bzw. anstössige Kommentare von Usern zu löschen resp. mich oder meine Institution davon zu distanzieren? Muss ich mich für allfällige Verfehlungen bei der Nutzung von Social Media gar vor einem Richter in den USA verantworten? Und wer könnte überhaupt gegen mich oder meine Institution gerichtlich vorgehen?

Im Rahmen des Praxisseminars sollen den Teilnehmenden in einem ersten Teil die rechtlichen Grundlagen zur Beantwortung der gestellten Fragen vermittelt werden, namentlich die relevanten Bestimmungen aus den Bereichen Immaterialgüter-, Wettbewerbs-, Persönlichkeits- und Arbeitsrecht. In einem zweiten Teil wird versucht, anhand von konkreten Beispielen Antworten auf in der Praxis häufig vorkommende Fragestellungen zu geben und entsprechende Guidelines zu vermitteln.

Zielpublikum: Kulturschaffende, Künstler/innen, Kommunikationsverantwortliche von Kulturinstitutionen, Kulturveranstalter/innen, Eventveranstalter/innen, Interessierte aus Institutionen und Vereinen mit kulturellem Kontext

  • Flyer
  • Tagesprogramm
  • Kosten: CHF 90.- pro Person
  • Veranstaltungsort: WWZ der Universität Basel, Peter Merian-Weg 6 (direkt am Bahnhof SBB), Seminarraum S15


Hinweis:
 "Kunst im Netz. Das fröhliche Brechen des Urheberrechts" Kontext-Sendung SRF vom 26. August 2015


 

Weiterbildung               Februar 2015

Tagesseminare "Gute Gesuche stellen"

 
Kultur:
Dienstag, 3. Februar 2015
Soziales: Dienstag, 10. Februar 2015


Die Seminare vermitteln Hintergrundwissen für das sachgerechte und effiziente Verfassen von Gesuchen an öffentliche und private Förderstellen. Die Inhalte sind jeweils spezifisch ausgerichtet auf einen Förderbereich.

Zielpublikum: Haupt- und ehrenamtliche Führungspersonen und Projektverantwortliche aus mittleren und kleinen Nonprofit-Organisationen und Institutionen im jeweiligen Tätigkeitsfeld, die einen Einstieg in das Fundraising bei institutionellen Förderern suchen. Weitere Zielgruppen sind Einzelpersonen, wie Kunstschaffende und Forschende, die für ihre Aktivitäten Mittel bei institutionellen Geldgebern suchen.

  • Flyer
  • Tagesprogramm Kultur
  • Kosten pro Kurstag (inkl. Kursunterlagen, Pausengetränke, Mittagsverpflegung): CHF 210.- / CHF 180.- (für Studierende/ Absolvent/innen MAS Kulturmanagement Uni BS am Tagesseminar Kultur)
  • Die Seminare können einzeln besucht werden.
  • Veranstaltungsort: Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum der Uni Basel (WWZ), Peter Merian-Weg 6, 4002 Basel

Eine Gemeinschaftsveranstaltung mit dem Centre for Philanthropy Studies CEPS


Praxisseminar               27. November 2014, 14.00 - 17.30 Uhr

Von der künstlerischen Idee zur Abrechnung
AHV, Quellensteuer und Arbeitsbewilligungen bei Kulturprojekten

Kulturprojekte beginnen oft mit einer guten Idee und viel Begeisterung: es wird geplant, organisiert, Musiker und Helfer werden engagiert. Bei der Anstellung von Mitwirkenden aus dem Ausland und bei der Auszahlung von Löhnen und Honoraren stellen sich dann oft eine ganze Reihe von Fragen sowohl für Veranstalter oder Ensembles als auch für die am Projekt Beteiligten:

Das Praxisseminar bietet eine Einführung in die aktuellen Regelungen, Tipps aus erster Hand und viel Raum, um mit den Expertinnen und Experten offene Fragen aus dem eigenen Berufsalltag zu klären (Fragestellungen können vorher eingeschickt werden). Wir fragen ausgewiesene Expert/innen aus der Praxis, was Kulturschaffende, Veranstalter, Buchhalter, Geschäftsführende oder Vereinsvorstände ohne fundierte Personalausbildung bezüglich Arbeitsbewilligungen, AHV und Quellensteuer wissen müssen.

  • Programmflyer
  • Kosten: CHF 80.-
  • Veranstaltungsort: Studienzentrum Kulturmanagement, Steinengraben 22, 4051 Basel, Kursraum 11 (EG)


 Tagesseminar                          19. Mai 2014, 9.15 - 17.30 Uhr

Gute Gesuche stellen

Ein Weiterbildungsangebot für die Mitglieder der ktv - Vereinigungen KünstlerInnen - Theater - VeranstalterInnen, Schweiz

Das Tagesseminar vermittelt Hintergrundwissen für das sachgerechte und effiziente Verfassen von Gesuchen an öffentliche und private Förderstellen.

  • Programmflyer
  • Kosten: CHF 210.-
  • Veranstaltungsort: SKM, Steinengraben 22, 4051 Basel


Kompaktseminar               4. September 2013, 9.30 - 17.30 Uhr

Kunsttheorie für die Praxis - eine Hinführung

"Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit!",  so formulierte es Karl Valentin. Dies gilt nicht nur für Kunstschaffende, sondern auch für die Arbeitsfelder im Kulturmanagement und in der Kulturpolitik. Aber was verteht man denn heute unter Kunst und welches ist ihr Verhältnis zur Kultur? Gibt es "falsche" Kunstbegriffe und wie wirken sich diese in der Praxis aus? Gibt es eine Systematik, eine Ordnung für die Vielfalt von Kunstauffassungen? Und: Kann Kunst wirklich autonom sein, wenn wir sie und ihre Einrichtungen im Alltag ständig über ihre Wirkungen legitimieren?

Diese und ähnliche Fragen sind Gegenstand des eintägigen Kompaktseminars, bei dem theoretische Zugänge und ihre Umsetzung in die Praxis des Kulturmanagements und der Kulturpolitik vorgestellt und diskutiert werden. Das Seminar wird von Prof. Dr. Max Fuchs, Direktor der Akademie Remscheid und ehemaliger Präsident des Deutschen Kulturrates, geleitet.

Zielpublikum: Das Seminar richtet sich an Praktikerinnen und Praktiker, die ihr eigenes Kunstverständnis bzw. den Kunstbegriff vor dem Hintergrund aktueller Entwicklungen in der Kulturpolitik reflektieren wollen.

  • Programmflyer
  • detailliertes Tagesprogramm
  • Kosten: CHF 210.- / 180.- für Studierende / AbsolventInnen MAS Kulturmanagement UniBS
  • Veranstaltungsort: Alte Universität, Rheinsprung 9, 4051 Basel, Kursraum 117 (2. UG) 


Praxisseminar               13. Juni 2013, 13.30 - 17.30 Uhr

Projektmanagement digital - Effiziente Planung und Durchführung von Projekten

Wann und wie macht der Einsatz von digitalem Projektmanagement Sinn? Was kann es leisten, welche Programme und Instrumente gibt es und wie werden diese sinnvoll eingesetzt? Ziel des Praxisseminars ist es, die Möglichkeiten des computerbasierten Projektmanagements auszuloten und spielerisch an praktischen Beispielen auszuprobieren.

Zielpublikum: Das Praxisseminar richtet sich an Kulturveranstalterinnen und -veranstalter, Künstlerinnen und Künstler sowie Interessierte aus kulturellen Organisationen und Vereinen, die viel mit Projekten zu tun haben und die ihre tägliche Arbeit mit Hilfe digitaler Instrumente vereinfachen wollen.

 

 


Weiterbildung      Februar/ März 2013

Tagesseminare "Gute Gesuche stellen"

 
Kultur:
Dienstag, 26. Februar 2013 (Tagesprogramm)
Entwicklungszusammenarbeit: Dienstag, 19. März 2013 (Tagesprogramm)
Soziales: Dienstag, 26. März 2013 (Tagesprogramm)


Die Seminare vermitteln Hintergrundwissen für das sachgerechte und effiziente Verfassen von Gesuchen an öffentliche und private Förderstellen. Die Inhalte sind jeweils spezifisch ausgerichtet auf einen Förderbereich.

Zielpublikum: Haupt- und ehrenamtliche Führungspersonen und Projektverantwortliche aus mittleren und kleinen Nonprofit-Organisationen und Institutionen im jeweiligen Tätigkeitsfeld, die einen Einstieg in das Fundraising bei institutionellen Förderern suchen. Weitere Zielgruppen sind Einzelpersonen, wie Kunstschaffende und Forschende, die für ihre Aktivitäten Mittel bei institutionellen Geldgebern suchen.

  • Flyer
  • Kosten pro Kurs (inkl. Kursunterlagen, Pausengetränke, Mittagsverpflegung): CHF 210.- / CHF 180.- (für Studierende/ Absolvent/innen MAS Kulturmanagement Uni BS am Tagesseminar Kultur)
  • Die Seminare können einzeln besucht werden.
  • Veranstaltungsort: Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum der Uni Basel (WWZ), Peter Merian-Weg 6, 4002 Basel

Eine Gemeinschaftsveranstaltung mit dem Centre for Philanthropy Studies CEPS


Praxisseminar               6. September 2012, 13.30 - 17.30 Uhr

Projektmanagement digital - Effiziente Planung und Durchführung von Projekten

Wann und wie macht der Einsatz von digitalem Projektmanagement Sinn? Was kann es leisten, welche Programme und Instrumente gibt es und wie werden diese sinnvoll eingesetzt? Ziel des Praxisseminars ist es, die Möglichkeiten des computerbasierten Projektmanagements auszuloten und spielerisch an praktischen Beispielen auszuprobieren.

Das Praxisseminar richtet sich an Kulturveranstalterinnen und -veranstalter, Künstlerinnen und Künstler sowie Interessierte aus kulturellen Organisationen und Vereinen, die viel mit Projekten zu tun haben und die ihre tägliche Arbeit mit Hilfe digitaler Instrumente vereinfachen wollen.


 Praxisseminar               24. Oktober 2011, 14.30 - 18.00 Uhr

Die AHV und die Künste - Neue Regelungen für die Sozialversicherungen in der Kultur

Die seit 2010 geltenden Regelungen zu Sozialversicherungsbeiträgen (namentlich AHV/IV/ALV/EO) für Honorare und Löhne im Kulturbereich werfen in der Praxis eine Fülle von Fragen auf:

 

In welchen Fällen habe ich als Künstlerin bei Engagements einen Angestelltenstatus? Muss unser Ensemble für alle Produktionen AHV/IV/ALV/EO-Beiträge budgetieren? Was ist zu beachten, wenn für das Rahmenprogramm einer Vernissage eine Band oder ein Schriftsteller engagiert wird? In unserem Theater werden regelmässig Kompanien zu Gastspielen eingeladen – unter welchen Voraussetzungen dürfen Künstlerhonorare abzugsfrei ausbezahlt werden? Welche Folgen haben die neuen AHV-Regelungen für Kulturschaffende und Veranstalter in administrativer und finanzieller Hinsicht?

 

Das Praxisseminar bietet eine Einführung in die aktuellen Regelungen der Sozialversicherungen, Tipps aus erster Hand und viel Raum, um mit Experten offene Fragen aus dem eigenen Berufsalltag zu klären (Fragestellungen können vorher eingeschickt werden).

  • Programmflyer
  • Kosten: CHF 65.-
  • Veranstaltungsort: Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum der Uni Basel (WWZ), Peter Merian-Weg 6, 4002 Basel, Seminarraum S14


 Weiterbildung      April / Mai 2011

Tagesseminare "Gute Gesuche stellen"

Bildung und Forschung: Dienstag, 5. April 2011 (Tagesprogramm)
Kultur: Dienstag, 10. Mai 2011 (Tagesprogramm)
Soziales: Dienstag, 31. Mai 2011 (Tagesprogramm)


Die Seminare vermitteln Hintergrundwissen für das sachgerechte und effiziente Verfassen von Gesuchen an öffentliche und private Förderstellen.

  • Programmflyer
  • Kosten pro Kurs (inkl. Kursunterlagen und Pausengetränke, inkl. Mittags-Stehlunch): CHF 210.- / CHF 180.- (für Studierende/ Absolvent/innen MAS Kulturmanagement Uni BS am Tagesseminar Kultur)
  • Die Seminare können einzeln besucht werden.
  • Veranstaltungsort: Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum der Uni Basel (WWZ), Peter Merian-Weg 6, 4002 Basel, Seminarraum S15

Eine Gemeinschaftsveranstaltung mit dem Centre for Philanthropy Studies CEPS


Weiterbildung      Herbst 2009

Tagesseminare "Gute Gesuche stellen"

Die einen sagen: „Es gibt zu viele Projekte und zu wenig Fördergeld!“ Und die anderen meinen: „Es ist eigentlich viel Geld vorhanden, aber es gibt zu wenige gute oder passende Projekte!“. Beide Aussagen kann man immer wieder hören, dennoch passen sie schlecht zusammen. Offensichtlich fehlt es an Brückenschlägen, am Wissen, wie man die richtigen Förderpartner für die eigene Institution oder das eigene Vorhaben findet.
Die Seminare geben Hilfestellungen auf die Fragen, wie Gesuche an öffentliche und private Förderstellen zielgerichtet, sachgerecht und effizient abgefasst werden können.

 

  • Kosten (inkl. Kursunterlagen und Pausengetränke): je CHF 180.-- / CHF 150.-- (für Studierende/ Absolvent/innen MAS Kulturmanagement Uni BS am Tagesseminar Kultur)
  • Die Seminare können einzeln besucht werden.
  • Veranstaltungsort: Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum der Uni Basel, Peter Merian-Weg 6, 4002 Basel, Seminarraum S15 HG31
  • Flyer

Gute Gesuche stellen: Soziales am Donnerstag, 10. September 2009
Tagesprogramm

Gute Gesuche stellen: Bildung und Forschung am Dienstag, 13. Oktober 2009
Tagesprogramm

Gute Gesuche stellen: Kultur am Dienstag, 17. November 2009
Tagesprogramm

Eine Gemeinschaftsveranstaltung mit dem Centre for Philanthropy Studies CEPS


Weiterbildung       22. April 2009

"Einführung in das betriebliche Rechnungswesen"

Tagesseminar mit Dr. Aldo C. Schellenberg
Kurs für die Mitglieder der Konferenzen der Schweizer Städte für Kulturfragen und der kantonalen Kulturbeauftragten.
Tagungsort: Neuchâtel.


Weiterbildung      3. Dezember 2008

Kulturvermittlung

mit Prof. Dr. Max Fuchs, Direktor der Akademie Remscheid für musische Bildung und Medienerziehung e.V., und Präsident des Deutschen Kulturrats.

Kulturvermittlung ist zum aktuellen Schlagwort der Kulturpolitik geworden. Statt Kreationsförderung wie bisher soll vermehrt der Zugang zu Kultur ermöglicht und gefördert werden. Kunst und Kultur suchen aktiv ein Publikum. Wie kam es zu diesem Trend und in welche historische Entwicklung ist er eingebettet? Was bedeutet eigentlich Vermittlung und was wird und soll wie von wem vermittelt werden? Braucht denn Kultur konkrete Vermittlung und weshalb? Diese grossen Leitlinien stehen im Zentrum der eintägigen Weiterbildung.

  • Kosten (inkl. Kursunterlagen und Pausengetränke): CHF 180.-- / CHF 140.-- (für Absolvent/innen MAS Kulturmanagement Uni BS)
  • Veranstaltungsort: SKM, Alte Uni, Rheinsprung 9, 4051 Basel
  • Flyer
  • Programm


 Weiterbildung     17. Juni 2008

Gute Gesuche stellen
Vom Umgang mit Stiftungen und öffentlichen Händen

Kompaktseminar mit div. Referentinnen und Referenten

"Hat ganze bisherige Arbeit viel klarer gemacht." - eine Teilnehmerstimme


Weiterbildung

"Strategisches Stiftungsmanagement"

Das Weiterbildungsangebot bündelt das bis anhin lediglich punktuell und isoliert  vorhandene Wissen rund um das Management von Stiftungen zu einem kompakten Kurspaket. Es vermittelt in systematischer und strukturierter Form theoretische und praktische Instrumentarien zur Gründung und zur strategischen Führung von (Vergabe-)Stiftungen.

  • Wiederholung des sechstägigen Basiskurses in modifizierter Form.
  • Kurstage
    Montag bis Mittwoch, 12.-14. März 2007
    Montag bis Mittwoch, 23.-25. April 2007
  • Veranstalterin: Fachstelle Stiftungswissen, SKM - Studienzentrum Kulturmanagement der Universität Basel
    in Zusammenarbeit mit SwissFoundations 
  • Kursausschreibung / Flyer
  • Programm (Stand: 2.4.2007)


 Weiterbildungsangebote 2006

  • Kompetent und effizient publizieren
    Fragen zur Publikationspraxis in Kulturinstitutionen
    Seminar mit lic. phil. Marion Elmer und Dr. Barbara Raschig
    -
    Daten: Donnerstag / Freitag, 31. August / 1. September 2006
    -
    Preis: CHF 320.--
    -
    Seminarprogramm
  • Erfolgreich Gesuche stellen
    Vom Umgang mit Stiftungen und öffentlichen Händen
    Kompaktseminar mit div. Referentinnen und Referenten
    -
    Preis: CHF 100.--
    - Termine: Dienstag, 19. September 2006, und
    Dienstag, 7. November 2006, jeweils 14 bis ca. 18 Uhr.
    -
    Seminarprogramm


Tagung / Weiterbildungskurs      2./3. November 2006

Bringschuld oder Holschuld?
Die Kommunikationsarbeit von Stiftungen

Zweitägiges Herbstsymposium in Basel, bestehend aus Tagung und Weiterbildungskurs. Die Tagung vom 2. November kann einzeln gebucht werden.

Für Stiftungsräte, Geschäftsführende und Mitarbeitende von Förderstiftungen sowie von Aufsichtsbehördern und Stiftungsabteilungen von Banken, Treuhandgesellschaften und Anwaltskanzleien.

Eine gemeinsame Veranstaltung von SwissFoundations, Verein der Förderstiftungen in der Schweiz, und der Fachstelle Stiftungswissen des SKM.


Weiterbildungsangebote 2005

  • Von Interviews und Fragebögen
    Methoden empirischer Kulturforschung: Planung und Durchführung von Publikumsumfragen und Besucheranalysen
    Seminar mit Patrick Glogner M.A.
    Daten: Donnerstag/Freitag, 13./14. Oktober 2005            
    Programm
  • Ausstellen und Recht
    Urheber- und leistungsschutzrechtliche Aspekte der Ausstellungen
    Seminar mit Dr. iur. Peter Mosimann
    Datum: Freitag, 19. August 2005
    Programm


Weiterbildung    März/April 2005

Strategisches Stiftungsmanagement
Das Weiterbildungsangebot bündelt das bis anhin lediglich punktuell und isoliert  vorhandene Wissen rund um das Management von Stiftungen zu einem kompakten Kurspaket. Es vermittelt in systematischer und strukturierter Form theoretische und praktische Instrumentarien zur Gründung und zur strategischen Führung von (Vergabe-)Stiftungen.
Programmübersicht
Wiederholung des sechstägigen Basiskurses, Daten: 7./8./9. März 2005 und 16./17./18. März 2005 


Weiterbildung             9./10. September 2004

"Stiftungsmanagement: Umgang mit Gesuchen in Vergabestiftungen"
in Zusammenarbeit mit
SwissFoundations, Verein der Vergabestiftungen in der Schweiz
Kurs für Kader und Mitarbeitende sowie Stiftungsräte von Vergabestiftungen, potentielle Stiftungsgründer, Mitarbeitende anderer Projektförderinstitutionen.
(Wiederholung am 11./12. November 2004)


Weiterbildung  28. April 2004

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen
Kurs für die Mitglieder der Konferenzen der Schweizer Städte für Kulturfragen und der kantonalen Kulturbeauftragten.
in Luzern


Weiterbildung März 2003

Methoden empirischer Kulturforschung
mit:
Patrick Glogner, Wissenschaftlicher Mitarbeiter Institut für Kulturmanagement, Pädagogische Hochschule Ludwigsburg


Weiterbildung                 März/April 2003

Sechstägiger Kurs "Strategisches Stiftungsmanagement"
mit:

  • Rupert Graf Strachwitz, Direktor Maecenata Institut für Dritter Sektor Forschung, Berlin
  • Peter Gomez, Rektor Universität St. Gallen
  • Christian Felber, Direktor Christoph Merian Stiftung, Basel
  • Philipp Egger, Geschäftsführer Gebert Rüf Stiftung, Basel

 u.v.a.